Dienstag, 6. Januar 2015

"A new year - a new start - and way to go"

Erst einmal wünschen wir euch ein frohes neues Jahr 2015. Wir hoffen ihr seid alle gut rein gerutscht. 

Wir sind am 30.12. mit unserem ganzen Gepäck von Surfers Paradise nach Sydney geflogen. In Sydney am Flughafen haben uns Philipp und Linda mit ihren Campern abgeholt und zu unserem Hostel „Noah’s Bondi Beach“ gebracht.  

Im Internet haben wir eine Woche zuvor sehr schlechte Bewertungen über das Hostel gelesen und haben uns sogar schon nach Alternativen umgesehen. Das Hostel war nicht super toll, aber auch lange nicht so schlimm wie gedacht. Die ersten drei Nächte waren wir in einem 6-Bett-Zimmer. Allerdings haben wir es dabei nicht so gut angetroffen, da es recht klein war und die anderen Mitbewohner ziemlich unordentlich waren. Überall lagen Klamotten, der Boden war voll mit Haferflocken, Stiften, Flaschen und der Müll stapelte sich schon in einer Ecke. Der Geruch war natürlich auch nicht der Beste, aber wir haben die drei Nächte dort irgendwie überlebt. So eine Erfahrung muss man schließlich auch mal machen. Für unsere weiteren vier Nächte haben wir uns dann aber ein Doppelzimmer gegönnt, da unser Schlafkonsum im 6-Bett-Zimmer eher bescheiden war. Das war auf jeden Fall eine richtige Entscheidung und wir konnten uns nochmal mit unseren großen Koffern schön breit machen. 


Am Ankunftstag haben wir uns nur etwas in der Gegend umgeschaut und waren ein paar Lebensmittel einkaufen. Mittwoch war dann der große Tag und wir haben uns schon um 10 Uhr einen Platz im Park mit Blick auf die Harbour Bridge und die Oper gesichert. Wir haben uns am Abend zuvor in unserer Gruppe (Linda, ihr Bruder Marius, ihr Travelmate Simon und Philipp) dafür entschieden in den McKell Park zu gehen. Der Park war für 1000 Menschen ausgelegt und man konnte sich selber Essen und Getränke, allerdings kein Alkohol, mitbringen. 
Jetzt hieß es 14 Stunden auf das Feuerwerk warten. Wir haben die Zeit damit verbracht uns zu sonnen, zu entspannen, zu quatschen, die restlichen Tage zu planen und zu essen. 
Um 21 Uhr gab es dann erstmal ein kleines Feuerwerk für die Kinder. Wir waren gespannt, was uns erwartet und ob das Silvesterfeuerwerk in Sydney wie Kölner Lichter wird. Nach weiteren drei Stunden war es dann ENDLICH soweit. 
Wir persönlich fanden das Feuerwerk eher enttäuschend, da es nach ungefähr 12 Minuten schon wieder vorbei war. Man konnte das Feuerwerk zwar an mehreren Stellen auf dem Wasser beobachten und es war auch synchron, aber irgendetwas hat uns einfach gefehlt, sodass es uns nicht vollkommen umhauen konnte. Danach hat sich die Menschenmasse auch ziemlich schnell aufgelöst und wir mussten den Park verlassen. Es war komisch, dass auf den Straßen nicht geböllert wurde und alle auf dem Weg nach Hause waren. 




Für den Neujahrstag hatten wir ein entspanntes Programm. Wir haben unsere Tour in die Blue Mountains gebucht und dann einen Coastal Walk gemacht von Bondi Beach aus. Dabei sind wir an mehreren schönen Buchten vorbei gekommen, jedoch waren sie total überfüllt. Die Wellen waren viel zu heftig, um überhaupt schwimmen gehen zu können.


Am Freitag haben wir dann eine Stadttour durch Sydney gemacht, die von einer Einheimischen geleitet wurde und kostenlos war. Wir waren eine Gruppe von ca. 40 Leuten und wir haben in gut 2,5 Stunden die Highlights von Sydney gezeigt bekommen. Das war wirklich hilfreich, da sie auch viel dazu erklärt hat und man nicht selbst dauernd auf den Stadtplan schauen musste. Danach sind wir noch selbstständig ein Stück über die Harbour Bridge gelaufen und haben den Ausblick genossen. Für den Spätnachmittag hatten wir noch eine Tour durch die Oper. Es war interessant die Oper auch mal von innen zu sehen, allerdings hat man sie sich viel größer und pompöser vorgestellt. 











Samstagmorgen war dann früh aufstehen angesagt, da unser Shuttle uns um 7:15 Uhr für die Blue Mountains Tour abgeholt hat. Unser Tourguide war ziemlich witzig und hat dauerhaft Geschichten erzählt und viel erklärt. Wir sind dann erstmal einige Stunden gefahren und haben schließlich dort ein paar kleine Walks gemacht. Da wir allerdings schon in verschiedenen Nationalparks in der Nähe von Surfers waren, hatten uns die Gegend nicht so sehr beeindruckt. Die Blue Mountains waren ziemlich von Menschen überfüllt und man hat sich nicht wirklich wie mitten in der Natur gefühlt. Am Abend haben wir dann noch gemeinsam auf dem Rooftop von unserem Hostel gegrillt. 


Sonntag sind wir zu einem kleinen Markt in Bondi Beach gegangen und haben uns danach am Strand gesonnt. Montag haben wir uns dann wieder von Linda und Philipp verabschiedet. Für uns hieß es dann wieder Koffer packen. Heute geht es weiter nach Melbourne, wo wir bis Donnerstag bleiben. Danach startet unsere Great Ocean Road Tour mit Groovy Grape Tours.

Bis bald, Helen & Julia 

Keine Kommentare :

Kommentar posten